Über uns...

Die Recklinghäuser Tafel - heute ansässig Am Neumarkt 34 - wurde am 11. November 1999 als Initiative einer kleinen Gruppe von Idealisten nach dem Vorbild vieler Tafeln in anderen deutschen Großstädten gegründet. Träger der Tafel ist der Sozialdienst katholischer Frauen Recklinghausen e.V. - ein anerkannter Träger der freien Wohlfahrtspflege, der seit 90 Jahren in Recklinghausen aktiv ist. Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger haben sich uns spontan angeschlossen.

Ziel der Recklinghäuser Tafel ist es Mitmenschen, die in Not geraten sind, zu helfen.

Täglich sammeln wir bei Einzelhändlern, Wochenmärkten und Supermärkten Lebensmittel, Obst, Gemüse, Backwaren, Konserven und beliefern damit unsere eigenen Ausgabestellen sowie andere soziale Einrichtungen zur kostenlosen Verteilung an mittlerweile ca. 1300 Bedürftige.

Alle Mitglieder der Recklinghäuser Tafel sowie die zahlreichen Helferinnen und Helfern arbeiten ehrenamtlich. Ohne sie und die Unterstützung unserer Förderer wären die Aufgaben der Recklinghäuser Tafel nicht zu bewältigen.

Derzeit engagieren sich für die Recklinghäuser Tafel mehr als 70 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, einige "Ein-Euro-Jobber", ein Zivildienstleistender und zwei hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir sind stolz darauf, wieviel wir in relativ kurzer Zeit geschafft haben und freuen uns auch auf Ihre Hilfe und Mitarbeit.

Bei uns kann einkaufen, wer bedürftig im Sinne des Gesetzes ist. Kunden, die zum ersten Mal zu uns kommen, müssen ihre Bedürftigkeit nachweisen, um eine Kundenkarte zu bekommen. Zur Zeit hat die Recklinghäuser Tafel ca. 1.100 registrierte Kunden, zu denen nicht nur Einzelpersonen, sondern auch Alleinerziehende und Familien gehören. Mit dem Verkaufserlös der gespendeten Waren (die Preise entsprechen ungefähr einem Zehntel des niedrigsten Verkaufspreises) bestreitet die Recklinghäuser Tafel die Kosten, die für Miete, Strom, Telefon, Transport etc. entstehen. 

Waren, die nach den Verkaufstagen übrig bleiben, werden kostenlos an andere karitative Organisationen im Kreis Recklinghausen weitergegeben (z. B. Gasthaus, Kinderschutzbund, Frauenhaus, Mittagstreff etc.). Kommerzielle Einrichtungen sind davon ausgeschlossen.

Die Recklinghäuser Tafel ist dem Bundesverband deutscher Tafeln angeschlossen. So können wir im gegenseitigen Austausch wichtige bundesweite Informationen für unsere Tafelarbeit erhalten, z.B. bei Zuteilungen von größeren Spenden oder neue überregionale Förderer kennenlernen.

Der "LEBENSBAUM "ist ein gemeinsames Projekt von Gasthaus/Gastkirche und dem Sozialdienst kath. Frauen Recklinghausen e.V.